Kategorien
Winona

Schöne Aussichten?

Nachdem mein Computer irgendwie ein Eigenleben entwickelt hat, ist er jetzt (zumindest meiner Meinung nach) eine tickende Zeitbombe. Ich schätze also jede Sekunde, in der er das tut, was ich möchte. Glaubt mir, man beginnt die Zeit richtig zu schätzen. Ich habe aber wenig Vertrauen in ihn. So werde ich mir wohl zum Start meines Studiums einen neuen anschaffen dürfen, das hatte ich aber sowieso vor. Da geht mein Praktikumslohn schon flöten, bevor ich ihn überhaupt erhalten habe. 🙂
Heute wollte ich euch einen kleinen Einblick geben, was bei mir in den nächsten Wochen so ansteht. Irgendwie sind meine Tage sehr voll, auf jeden Fall voller als ich erwartet habe von meinem Leben als “Arbeitslose” und im Lockdown. Aber lieber so, als mich jeden Tag von oben bis unten zu langweilen. Ich bin nämlich ein Mensch, der 1. Nur in Stress wirklich produktiv ist und 2. Immer etwas zu tun haben will. Vor dem Fernseher rumhängen und sich gehen lassen, gefällt mir höchstens ein Tag lang. Danach nerve ich jeden, der mir in die Quere kommt, weil mir richtig langweilig ist. Meine Familie kann euch ein Liedchen drüber singen :-).

Morgen habe ich um 13:00 Uhr den ersten Teil von meinem erste Hilfe Kurs. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Ich sass seit fast einem Jahr nicht mehr in einem Klassenzimmer, Kurs oder wie man es nennen will. Mein letzter Schultag, auch wenn ich es damals noch nicht wusste, war Freitag der 13. März 2020. Die einzige Info, die ich über den Kurs morgen erhalten habe, ist, dass ich die die Kosten zu Beginn bar bezahlen müsse und dass der Kurs voll belegt sei. Voll belegt heisst momentan irgendwas um die 12 Plätze. Wahrscheinlich werde ich also mit elf anderen Personen für sechs Stunden in einem Raum sitzen und das ganze wiederholt sich dann wieder eine Woche später, aber zum Glück sind es dann nur vier Stunden. Meine Taktik ist es, mich einfach möglichst passiv und unsichtbar in dieses Zimmer zu setzen, zuzuhören und die Zeit verstreichen lassen :). Dann ist wenigstens endlich der 1. Schritt in Richtung meines Führerscheins geschafft.
In etwas mehr als einem Monat startet mein Praktikum auf dem Bauernhof. Zwar stecke ich jetzt schon in den Vorbereitungen, weil ich gewisse Dinge schon organisiere, aber trotzdem freue ich mich auf den richtigen Start am Montag den ersten März. Geschockt war ich gestern nur ein bisschen, als ich die Zugverbindung gecheckt und damit gesehen habe, dass mein Zug Montags hier gegen 6:20 Uhr losfährt. Ich werde dann nämlich auf diesem Bauernhof leben. Für meine freien Tage werde ich dann jeweils wieder nach Hause reisen. Eigentlich ist das frühe Aufstehen für mich aber kein Problem. Ich bin sowieso eher eine Frühaufsteherin und ich kann mir das Frühstück für den Weg bereit stellen, dann spare ich diese Zeit schon einmal morgens. Unterdessen steht auch mein Arbeitsplan fest und ich bin zufrieden damit. Sie waren sehr flexibel und ich durfte eigene Wünsche anbringen, die auch beachtet wurden. Allgemein denke ich, ich habe sehr gute Chefs erwischt.
Dann steht bis Ende April auch noch die Anmeldung für das Studium auf dem Programm. Da freue ich mich auch drauf. Ich mag die Aussicht, ab Mitte September eine Studentin zu sein. Weniger aber, wieder so viel lernen zu müssen und grosse Prüfungen zu schreiben. Das müsste nicht sein. Mehr zum Studium gibt es aber, sobald ich selber auch mehr darüber weiss.
Was Ferien in diesem Jahr angeht, habe ich noch absolut nichts geplant. Da ich keine Lust habe, mich jetzt schon auf etwas zu freuen, was überhaupt nicht stattfinden kann. Das finde ich um einiges schlimmer, als einfach keine in Stein gemeisselten Ferienpläne zu haben. Da mach ich lieber keine Pläne mehr und wenn sich dann spontan etwas ergibt, bin ich sowieso immer dabei.

Winona

15 Antworten auf „Schöne Aussichten?“

Gar nichts in die Richtung. Ich werde an der pädagogischen Hochschule studieren. Danach bin ich dann eine Lehrperson. (hoffentlich😉)
Auf dem Hof mache ich auch kein Praktikum in die Richtung der Landwirtschaft. Mein Schwerpunkt wird die Betreuung der beeinträchtigten Bewohner, die mit auf dem Hof arbeiten und leben. Ich brauche für den Abschluss des Studiums einfach ein dreimonatiges Praktikum, was nichts mit unterrichten zu tun hat. Denen ist die Richtung egal. Hauptsache man hat einmal gearbeitet🙃. Und da ich die Bauern sehr gut kenne (war schon öfters dort), ist das Praktikum so entstanden.

Aaaa, achso. Wo du Lehrperson schreibst, klingelt es da glaube ich bei mir. Da hattest du glaube schon was geschrieben oder 🙈
Ich glaube, ich verliere langsam den Überblick, wer was wo 🙈 sorry.

Das ist gut möglich. Weiss ich selber auch nicht mehr so genau😂. Ich hab auch schon lange den Überblick verloren…

So viele neue Dinge für Dich. Das wird ein aufregendes Jahr. Vielleicht hat sich Dein Compi auch nur vernachlässigt gefühlt. 😂

Jaa ich hoffe, dass das Jahr viel gutes bringt. Für dich aber hoffentlich auch. 😚
Naja so oft wie ich momentan vor diesem Laptop sitze ist das nicht möglich😂 der ist ständig in Betrieb und so viel Emails wie in den letzten Tagen habe ich noch nie getippt. Deswegen ist es ja noch doofer, dass er tut und lässt was er möchte🙄

Puuh Keine Ahnung😂 mein Vater macht das Technische für mich. Ich bin was so das Zeug angeht ziemlich unbegabt. Hauptsache er hat ihn vorerst wieder in den Gang bekommen😅.

Ohne Papa läuft nichts. Also zumindest mein Laptop nicht😉

Super….. Für den Notfall lass es dir ruhig zeigen. Wenn du später deine Stundenvorbereitungen alle abgespeichert hast und dass Ding stürzt ab, ist der Papa vielleicht nicht immer erreichbar. 🙃

Eine seeehr gute Idee. Aber ich bezweifle, ob ich mir das dann wirklich merken kann. Und ausserdem scheint es recht kompliziert gewesen zu sein. Das Problem wurde auch nur vorerst behoben nicht gelöst😂

Genau😇 & bald sehr wahrscheinlich einen neuen Laptop🙃

Kommentar verfassen